Oliver Krems: KölnWahl am 25.05.2014, Meine Ziele für Ostheim und Neubrück

Kommunalpolitik

Oliver Krems

Mehr bezahlbaren Wohnraum. Der Leerstand von Wohnungen muss unterbunden werden. Mietwohnungen sollen nicht zu Büros oder als Ferienappartements umgewandelt werden. Nur wenn genügend neue Wohnungen gebaut werden, können die Preise für alle bezahlbar bleiben.

GAG für wohnungspolitische Herausforderungen optimal aufstellen. Mit uns bleibt die GAG dauerhaft im städtischen Besitz. Die GAG soll in die Lage versetzt werden, nicht nur preiswerten Wohnraum zu errichten, sondern auch im Quartiersmanagement eine wichtige Rolle zu übernehmen.

 

Ein neues attraktives Viertel für Ostheim. Das Waldbadviertel entwickelt sich zu einem attraktiven Wohnstandort. Wir haben Wort gehalten und viele Anregungen in die Planung aufgenommen. Das Waldbadviertel wird noch in diesem Jahr durch eine Buslinie erschlossen.

Mehr Bildung und Betreuung für alle Kinder. Und zwar unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. An den Ostheimer und Neubrücker Grundschulen müssen neue Plätze geschaffen werden, damit die Kinder wohnortnah in die Schule gehen können. Die Kindergartensituation wird sich durch den Bau zweier Kindergärten durch freie Träger bald verbessern.

Mehr Naherholung vor Ort. Wir unterstützen Pläne zum Ausbau des Baggersees. Wir wollen sozialverträgliche Eintrittspreise, Baden und Naturschutz in Einklang bringen und einen öffentlichen Rundweg um den See.

Einfach Mobil sein. Der Ausbau des Alten Deutzer Postweg wird bald begonnen. Jetzt gilt es, den Vingster Ringes noch besser als Umgehungsstraße für Ostheim zu nutzen. Die Linie 9 muss zusätzliche Kapazitäten im Berufsverkehr bekommen.

Mehr Kultur für alle. Wir haben den Erhalt der Stadtteilbibliothek durchgesetzt. Sie bleibt Kulturangebot vor Ort und Treffpunkt vieler Initiativen. Die Öffnungszeiten wurden erweitert, Dach und Fußboden sind saniert. Jetzt gilt es, auch die Toiletten zu modernisieren.

Mehr Lebensqualität im Veedel - Neubrücker Marktplatz verschönern. Wir unterstützen die vom Bürgerverein vorgelegten Plänezur Umgestaltung des Platzes An Sankt Adelheid. Unser Marktplatz soll wieder eine Begegnungsstätte für alle Menschen aus Neubrück werden. Wir wollen, dass noch in diesem Jahr weitere Maßnahmen umgesetzt werden.

Gutes Zusammenleben der Kulturen im Veedel. Zuwanderung und kulturelle Vielfalt bieten große Chancen für das gemeinsame Leben im Veedel. Sie sind aber auch Herausforderung, denn sozialer Zusammenhalt, Sicherung von Chancengleichheit und ein gelungener Interessenausgleich entstehen nicht von selbst. Wir wollen flächendeckende Sprachförderungsangebote vor Ort für Kinder und Erwachsene und sichern die Arbeit der Sozialraumkoordination.