Herzlich willkommen

Marco Pagano

bei der SPD im Stadtbezirk Köln-Kalk. Auf den folgenden Seiten können Sie uns und unsere Arbeit für Sie in den Veedeln im Stadtbezirk Kalk näher kennenlernen.

Sie wollen mit anpacken, Sie haben Fragen oder Anregungen? Wir sind die Mitglieder- und Mitmach-Partei in Köln und bieten eine Menge Möglichkeiten zur Mitarbeit und Teilhabe an. Gerne stehen wir Ihnen natürlich stets als Ansprechpartner zur Verfügung.

Mit den besten Grüßen,

Ihr Marco Pagano
Vorsitzender der SPD im Stadtbezirk Kalk

 
 

15.09.2016 in Ortsverein

SPD Ortsverein Kalk-Humboldt/Gremberg wählt Generationenwechsel

 

Der Ortsverein der SPD in den Stadtteilen Kalk, Humboldt und Gremberg wählte am vergangenen Dienstag seinen Vorstand neu und beging damit einen Generationenwechsel. Nachdem der Kalker Unternehmer Markus Klein über viele Jahre die Geschicke der örtlichen SPD leitete, trat er nicht mehr an. Als sein Nachfolger wurde Marcel Hagedorn gewählt.

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Kalk und Humboldt-Gremberg sind Stadtteile, die einem enormen Wandel unterliegen. Der Ortsverein soll künftig diesen Wandel im Interesse der Bürger gestalten. Gleichzeitig brauchen wir aber auch eine Steigerung der Attraktivität an vielen Orten in unseren Veedeln.“, so Hagedorn. Er legte den Mitgliedern einen Plan mit verschiedenen Punkten vor, die die SPD angehen wird. So wolle man die Diskussion um die Erhaltung und Nutzung der Hallen Kalk begleiten und mit den örtlichen Akteuren Ideen für die Stadtentwicklung in Humboldt/Gremberg entwickeln.

„Wir wollen außerdem den Bürgern die Frage stellen, was sie von Parteien und Politik erwarten.“, so der neu gewählte Stellvertretende Vorsitzende Maurits Garbes. „Wir werden mit einem Bürgerdialog an verschiedenen Orten in unseren Veedeln darüber ins Gespräch kommen.“

Außerdem wurden in den Vorstand gewählt: Markus Klein als weiterer Stellvertretender Vorsitzender und Tobias Ahlering als Kassierer. Nach wie vor gehören dem Vorstand als Schriftführer Thomas Schulte im Walde und als Besitzer Kemal Fidan, Robert Jäger, Aynur Temur, Markus Thiele und Michaela Weigelt an.

 

Auf dem Foto (von links): Maurits Garbes, Tobias Ahlering, Marcel Hagedorn, Thomas Schulte im Walde

 

24.06.2016 in Presse

Kalk braucht einen Drogenkonsumraum!

 
Marco Pagano

Mit Verwunderung hat der SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung Kalk, Marco Pagano, die Berichterstattung in der Kölnischen Rundschau vom 22.06.2016 hinsichtlich eines rrh. Drogenkonsumraums in Kalk und die Äußerungen der 1. stellv. Gesundheitsausschussvorsitzenden, Ursula Gärtner, (CDU) zur Kenntnis genommen:

 

„Frau Gärtner entscheidet, ob Kalk einen Drogenkonsumraum braucht? Das ist schon sehr fragwürdig. Es gibt einen eindeutigen Beschluss der Bezirksvertretung Kalk vom 16.06.2016 zur Einrichtung eines dezentralen und kleineren Drogenkonsumraums in Kalk."

 

Marco Pagano stellt in diesem Zusammenhang noch einmal klar, dass die Stadtverwaltung bereits im April 2016 in zwei Verwaltungsvorlagen festgestellt hat, dass es einen dringenden Bedarf für einen Drogenkonsumraum in Kalk - aber auch in Mülheim - gibt. Dies werde vor Ort nicht nur durch die ortsansässigen Drogenberatungsstellen bestätigt, mit denen im Vorfeld des Beschlusses vom 16.06.2016 der Kalker Antrag abgestimmt wurde.

 

"Vielleicht sollte Frau Gärtner mit Ihren Kollegen noch einmal häufiger nach Kalk kommen", so Pagano weiter. "CDU und Grüne haben in der Bezirksvertretung Kalk wenigstens noch die Notwendigkeit eines Drogenkonsumraums erkannt. Diese haben sich dann aber doch lieber zurücklehnen wollen und den Drogenkonsumraum-Tourismus in die Innenstadt fördern, anstatt sich um die Probleme vor Ort zu kümmern." Eine Mehrheit von SPD, Die Linke und FDP hatte daraufhin den Beschluss (https://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=59008&voselect=15651) zur Schaffung eines Kalker Konsumraums gefasst.

 

"Uns war nach den vorangegangenen Beratungen mit den Fachleuten vor Ort wichtig, keine überdimensionierte Einrichtung zu fordern. Wir wollten einen Akzent auf Dezentralität und eine kleinere Einrichtung setzen. Wir brauchen eine Lösung vor Ort: dort wo die Probleme bestehen. Kein Konsument wird mit der Straßenbahn von Kalk in die Innenstadt fahren, um sich dort einen Schuss zu setzen oder andere Substanzen zu konsumieren. Eher würde sich der Schuss in der Straßenbahn gesetzt. Und das kann keine Lösung sein. Weder für die Konsumenten, noch für die Öffentlichkeit", so Marco Pagano.

 

 

 

08.06.2016 in Veranstaltungen

Mobilität für unsere Veedel am 20.06.2016

 
Wolfgang Schneider

SPD – OV Vingst / Ostheim (OV 31)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Genossinnen und Genossen,

 

Gute Mobilität in den Stadtteilen. Dieses Thema bewegt – im wahrsten Sinne des Wortes - viele Menschen.

Der SPD – Ortsverein Vingst/Ostheim lädt Sie und Euch daher herzlich ein zu einer Diskussionsveranstaltung

                                   Mobilität für unsere Veedel

 

Als Gast steht  uns zur Verfügung

                   Jürgen Fenske, Vorstandsvorsitzender der KVB

 

Die Veranstaltung findet statt am

 

Montag, 20. Juni 2016, 19:30-21-30 Uhr

Burgstraße 75, Köln-Vingst

im Gemeinderaum der evangelischen Kirche in Vingst

 

Als weitere Diskussionspartner stehen bereit:

 

Wolfgang Schneider, Vorsitzender der SPD Vingst/Ostheim, Mitglied der Bezirksvertretung

Susana dos Santos Herrmann, Mitglied des Rates der Stadt Köln, Verkehrsausschuss

 

Wir freuen uns auf Ihre und Eure Teilnahme!

 

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Schneider

 

26.04.2016 in Presse

Kalk und Deutz brauchen die neue Gesamtschule!

 
Marco Pagano

Die Bezirksvertretung Kalk hat in ihrer Sitzung am 29.10.2015 auf Initiative der SPD-Fraktion einstimmig beschlossen, dass die Kölner Stadtverwaltung Gespräche mit dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) mit dem Ziel aufnehmen soll, das freie BLB-Gelände am Walter-Pauli-Ring in Kalk zu erwerben um eine Gesamtschule zu errichten.

 

Dies ist nach Ansicht der SPD absolut notwendig, da der Bedarf von Kalk und Deutz bereits heute sehr hoch ist und mit zunehmendem Wachstum weiter steigen wird. Über den großen Bedarf an Schulplätzen und die umfangreichen Planungen der Stadt Köln um diesen decken zu können wurde bereits Ende 2015 medial berichtet. Zur Sitzung der Bezirksvertretung Kalk im April 2016 informierte nun die Stadtverwaltung, dass dieses Grundstück aus „lärmfachlicher Sicht“ vermutlich nicht geeignet sei.

 

Der Kalker SPD-Fraktionsvorsitzende Marco Pagano hierzu:

„Dass dieses Grundstück für eine Schulnutzung aufgrund der Lärmbelastung nun nicht geeignet sein soll, wie es aus der Mitteilung der Stadtverwaltung hervorgeht, kann nur als schlechter Witz bezeichnet werden. In unmittelbarer Nähe entsteht mit der FH für öffentliche Verwaltung bereits eine Bildungseinrichtung. Warum eine Gesamtschule dann dort an dem Platz nicht möglich sein soll, lässt sich nicht nachvollziehen.“

 

So habe die Bezirksvertretung Kalk in ihrer jüngsten Sitzung am 22.04.2016 eine Vorlage der Stadtverwaltung unterstützt und die ersten Schritte eingeleitet, um in der Kasernenstraße in Kalk-Ost attraktives Wohnen am Güterbahnhof zu ermöglichen.

 

„Von daher“, so Marco Pagano, „ist das alles nicht wirklich nachvollziehbar. Das eine geht, das andere nicht?“

 

Anstatt abzuwiegeln müssen nach Aussage von Marco Pagano Lösungen und Möglichkeiten geschaffen werden:

„Dann gilt es eben die richtige und notwendige Bauausstattung mit dem passenden Lärmschutz zu wählen. Denn so viele Grundstücke für neue Schulen gibt es in Köln nicht und der Bedarf ist jetzt schon riesig. Wenn das hier, wo es zu einer Bildungslandschaft mit Synergieeffekten kommen könnte - wovon Deutz und Kalk gleichermaßen profitieren würden - nicht gehen soll, kann ich mir momentan schwer vorstellen wie die Stadt die Bedarfe decken und dem Elternwillen gerecht werden will.“